StartseiteFAQSuchenAnmeldenBilderuploadLoginFacebook

Teilen | 
 

 TASSO-Newsletter / Skandal aufgedeckt:

Nach unten 
AutorNachricht
chayenne8
MITGLIED
MITGLIED
avatar


BeitragThema: TASSO-Newsletter / Skandal aufgedeckt:   Mo 20 Apr 2009 - 0:56

TASSO-Newsletter



Skandal aufgedeckt:

Massenmord an rumänischen Hunden



Seit Tagen werden in weit von Brasov, Rumänien, entfernten Gemeinden Hunde vom Tierordnungsdienst Brasov systematisch gejagt, betäubt, auf Transporter geworfen und mehr tot als lebendig in die Tötungsstation nach Brasov gebracht. Dort werden die Tiere nach 14 Tagen getötet. Diese Entwicklung ist auch darum so unfassbar, weil Rumänien seit Monaten die Verabschiedung eines modernen Streunerhunde-gesetzes, das die Tötung von Straßenhunden endgültig verbieten soll, ankündigt. Eine tierschutzgerechte Lösung des Straßenhundproblems in der Karpatenstadt Brasov und Umgebung ist jetzt dringender denn je.

Um bis zur Verabschiedung des Streunerhundgesetzes so viele Hunde wie möglich aus der Tötungsstation in Brasov zu retten, unternahm der Bund gegen Missbrauch der Tiere, mit dem TASSO beim Straßenhundeprojekt eng zusammenarbeitet, in den vergangenen Monaten emotionale, logistische und finanzielle Kraftanstrengungen. Viele zum Tode verurteilte Hunde konnten gerettet und in liebevolle Familien vermittelt werden.

Ab Mai sollen die Straßenhunde in und um Brasov kastriert werden. „Die Vorbereitungen beim bmt laufen auf Hochtouren - und mitten drin erreicht uns nun diese Hiobsbotschaft, dass die Bürgermeister einiger Gemeinden und der Leiter des Tierordnungsamtes Brasov einen Massenmord an Hunden organisieren.“, erzählt Petra Zipp, verantwortlich für den Auslandstierschutz beim bmt, fassungslos.

Der bmt hat sofort beim Botschafter Rumäniens in Berlin protestiert und aufgrund der Tragweite des Geschehens um seine persönliche Unterstützung gebeten und ebenfalls das Auswärtige Amt benachrichtigt.

„Es kann nicht sein," sagt Petra Zipp „dass Rumänien Subventionen von der EU zum Ausbau der Wirtschaftsleistung erhält und sich gleichzeitig eklatante Rückschritte im Tierschutz erlaubt. Die Praktiken, Hunde zu jagen, in Tötungsstationen einzusperren, verhungern zu lassen oder sie umzubringen, stehen einem jungen EU-Mitgliedsstaat sehr schlecht an. Die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Denn das Töten gesunder Hunde verbietet das 2008 in Kraft getretene Tierschutzgesetz auch in Rumänien.“

Der Bürgermeister von Brasov hat seine Bereitschaft zugesichert, ein tierschutzgerechtes Vorgehen zu unterstützen. „Die Bevölkerung in Brasov und den meisten Gemeinden, mit denen wir gesprochen haben", erklärt Petra Zipp, „wollen ihren Straßenhunden helfen. Sie sind von den Kastrationen als einziger Lösung des Straßenhundproblems überzeugt - und sind jetzt genauso schockiert und tieftraurig wie wir, dass einige Politiker sich weiter an solchen Verbrechen schuldig machen."

Das können Sie für die Hunde in Brasov tun:

Unterstützen Sie die Forderung des bmt an die Verantwortlichen in Brasov und Gheorgheni nach einem Stopp aller Tötungen und fordern Sie mit uns Kastrationsprogramme als einzige humane Lösung des Streunerhundeproblems. Beteiligen Sie sich hier an der Protestaktion:

Meine Stimme für Streuner in Europa
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: TASSO-Newsletter / Skandal aufgedeckt:   Mo 20 Apr 2009 - 6:16

Vorab die Anmerkung: Der von Dir eingestellte Link zur "Protestaktion" funktioniert nicht, ich stelle den Link hier nochmals vollständig ein:

Meine Stimme für Streuner in Europa

Zum Inhalt dieses TASSO-Newsletters und der "Aktion" des BMT selbst erlaube ich mir einige Anmerkungen, auch wenn diese polemisch erscheinen mögen.

Das Vorgehen auf rumänischer Seite erscheint nur vordergründig "unfassbar" (Zitat BMT), hier ist hintergründig das Vorgreifen der demnächst erfolgenden Beschlußfassung der Europäischen Gremien zur "Lösung der Streuner-Problematik" zu beobachten. Die Verabschiedung eines modernen rumänischen Streunerhundgesetzes wird nicht umsonst verzögert; man will die nationale Gesetzgebung EU-konform gestalten. Der Leiter des Tierordnungsamtes Brasov handelt nach Direktive, die Vorgehensweise zeigt mit bitterer Deutlichkeit auf, wie die durch EU-Beschluß abgesegnete Wirklichkeit in Rumänien - und nicht nur dort !! - aussehen wird.

Der BMT'sche Aktionismus ist vor allen Dingen spesen-intensiv. Und er soll "Geld in die Kasse" bringen. Indizien dafür: Die Webseite, die oben verlinkt ist, nennt sich "Newsletter 02/2009". Es steht auch links oben "BMT" drauf. Erstellt ist diese Seite jedoch von der hochkommerziellen Fa. Comedius; im gewohnten Strickmuster: Oben einige austauschbare Elendsbilder, sowie einem Konterfei der 2.Vorsitzenden des BMT Frau Petra Zipp, direkt darunter der unvermeidliche, aber heißbegehrte PayPal-Button (die einfachste Abzocke, seit es Internet gibt), sowie Stimmenfang mittels der Notwendigkeit der Nennung von Namen, vollständiger Adresse und eMail-Adresse (warum nicht auch gleich die Kontonummer und die EC-PIN ??). Das kommerzielle Interesse an schnellen Spendengeldern und Adressen ist zu offensichtlich.

Was soll diese Protestaktion bringen? Bis zur EU-Beschlußfassung bestimmt NICHTS. Was danach passieren wird, wie sich die Lage der Streunerhunde im Bezirk Brasov gestalten wird, muß sich dann zeigen. Ich fürchte, daß das jetzt erkennbare rigorose Vorgehen zum dann gesetzlich geduldeten Normalfall wird. Irgendein reiselustiger BMT-Funktionär wird die gesammelten Proteste bestimmt persönlich zum Bürgermeister bringen (und dabei kräftig Spesen "machen"). Darüber kann man dann im nächsten Newsletter trefflich berichten (natürlich wiederum mit PayPal-Button)...

Resignierte Grüße
Nach oben Nach unten
chayenne8
MITGLIED
MITGLIED
avatar


BeitragThema: Re: TASSO-Newsletter / Skandal aufgedeckt:   Mo 20 Apr 2009 - 23:24

Hallo Peter,
erstmal.......Danke für den Link !!

Mhhhh....... 157 161 ......vielleicht bin ich für solche Sachen zu naiv !!
Ich habe nämlich brav meine Stimme abgegeben......... 167 woher soll man überhaupt
noch wissen........wo man helfen kann und wo man es besser bleiben lässt ?!
Das macht mich nachdenklich und traurig.........also ich werde ich erstmal gar nix mehr absenden.......
schade, ich denke das ist sehr schlecht........bei Aufrufen, die völlig legal sind......
grübel.......grübel.......
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: TASSO-Newsletter / Skandal aufgedeckt:   Di 21 Apr 2009 - 15:20

Hallo Anja,

diese Reaktion von Dir hatte ich nicht beabsichtigt, ich bedauere dies sehr. Es ist immer so eine Sache, die Sache mit den "völlig legalen Aufrufen"...

Ich bin Dir schuldig, meinen hier geschriebenen Beitrag etwas näher zu begründen. Dies soll aus inhaltlichen Gründen jedoch nicht hier im "öffentlichen" Bereich unseres Forums geschehen, sondern im Mitgliederbereich, im Unterforum "Erfahrungen mit TierschutzVereinen":


http://secondhand-hunde.forumieren.de/erfahrungen-mit-tierschutzvereinen-f44/eine-protestaktion-des-bmt-hierzu-einige-anmerkungen-t1696.htm#16013

Ich bitte, dort weiter zu lesen.

Viele Grüße
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: TASSO-Newsletter / Skandal aufgedeckt:   

Nach oben Nach unten
 
TASSO-Newsletter / Skandal aufgedeckt:
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Secondhand-Hunde :: Tierschutz - Aktuell :: Aktuelles-
Gehe zu:  
Forumieren.de | © phpBB | Kostenloses Hilfe-Forum | Kontakt | Einen Missbrauch melden | Blogieren.com